Sulzbach-Rosenberg: Schatz entdeckt

Der Freistaat Bayern ist auf Schatzsuche gegangen und in Sulzbach Rosenberg fündig geworden. Das Heimatmuseum unter Leitung von Minister Albert Füracker und das Kunstministerium von Prof. Dr. Marion Kiechle haben eine Medizin-Topographie aus dem Jahre 1806 als einen von „100 Heimatschätze Bayerns“ ausgezeichnet.

Das Buch des ersten Amtsarztes im jungen Königreich Bayern, Dr. Bernhard Joseph Schleis von Löwenfeld, ist im Museum Alte Hofapotheke von Dr. Markus Lommer am Sulzbach-Rosenberger Marktplatz zu finden. Es beschreibt ausführlich den Gesundheitszustand der Bevölkerung in der Zeit der Gründung des Königreichs.

Mit dem mit 1000 Euro dotierten Preis würdigen der Freistaat, die Landesstelle für nichtstaatliche Museen und der Bayerische Landesverein für Heimatpflege, die Bewahrung der regionalen Tradition und Heimatkultur. Durch Exponate wie das Buch des Mediziners werde die reiche Geschichte des Freistaates Bayern und dessen kulturelles Erbe widergespiegelt.

Von den 100 prämierten „Heimatschätzen Bayerns“ stammen zehn aus der Oberpfalz.

Neben der Medizin-Topographie in der Alten Hofapotheke Sulzbach-Rosenberg wurden unter anderen diese Schätze entdeckt: Der „Zoiglausleger“ im Museum „Beim Taubnschuster“ in Eschenbach (Landkreis Neustadt an der Waldnaab), der Elvis-Flügel im Kultur- und Militärmuseum Grafenwöhr (Landkreis Neustadt an der Waldnaab), die Mineraliensammlung im Stadtmuseum Pleystein (Landkreis Neustadt an der Waldnaab) und der Liedertisch im Stadtmuseum Amberg. Weitere preisgekrönte Exponate in der Oberpfalz gibt es in Bad Kötzting, Neukirchen beim Heiligen Blut, Tiefenbach, Dietfurt, und Regensburg. (gb)