Teublitz: Großfahndung nach versuchter Tötung

Ein Großaufgebot an Einsatzkräften hat am Wochenende die Bewohner von Teublitz aufgeschreckt. In der Asylunterkunft ist ein Mann schwer verletzt worden, die Einsatzkräfte vermuten, dass ihn ein anderer Mann töten wollte. Seitdem laufen die Ermittlungen auf Hochtouren, die Fahndung nach dem Verdächtigen läuft weiterhin.

Zwei Tage nach dem versuchten Tötungsdelikt in Teublitz sucht die Polizei unvermindert fieberhaft nach einem verdächtigen Mann. Er soll am Samstagabend auf einer Wiese in der Asylunterkunft in Koppenlohe einen 37-jährigen Iraker mit einem Stichwerkzeug angegriffen und schwer verletzt haben. Es gehe ihm heute "den Umständen entsprechend gut".

Zeugenaufruf
Die Polizei beschreibt den Verdächtigen wie folgt: Ein ca 30-jähriger Mann mit südländisch/arabischem Aussehen, 1,70 Meter groß, sportlich, kräftig, dunkle Haare, bekleidet mit dunkler knielanger Bermuda-Hose und hellen (nicht weißen) Sportschuhen. Er habe weder Bart noch Brille getragen.

Zeugen die am Samstag zwischen 21 Uhr und 21.30 Uhr im Bereich Koppenlohe verdächtige Geräusche oder Handlungen wahrgenommen haben oder Personen gesehen haben, auf die die Beschreibung passt, bittet die Kriminalpolizeiinspektion Amberg sich unter der Telefonnummer 09621/890-0 zu melden.

(gb)