Tierisches: Kamele und Weihnachten

Melchior, Caspar, Balthasar – Die Heiligen Drei Könige haben jeweils ein Begleittier, mit dem sie zum Jesuskind reisen. Eines davon ist das Kamel. Seit jeher gehört es zur Stammbesetzung in der weihnachtlichen Krippe. Doch Kamele spielen nicht nur an Weihnachten eine Rolle. Bei Philipp Wächter-Sperber aus Grafenwöhr haben die Trampeltiere das ganze Jahr über einen festen Platz eingenommen.

Seit neun Jahren besitzt der Oberpfälzer die Elterntiere Sultan und Suleika, ihr Sohn Mogli ist im Mai zur Welt gekommen. Wenn Wächter-Sperber mit ihnen auf der Straße spaziert, ziehe er schon mal die Blicke der Leute auf sich und seine Schützlinge.

Die bis zu zweieinhalb Meter großen Tiere haben ein dickes Fell aus krausem, wolligem Haar. Es kann unterschiedliche Beige- und Brauntöne haben, aber auch weiß sein oder sogar schwarz.
Auf dem Weihnachtsmarkt in Grafenwöhr können die Kamele des Oberpfälzers regelmäßig in einer großen Krippe bestaunt werden. In Zukunft solle man laut Wächter-Sperber auch auf den Tieren reiten können, aber bis es soweit sei, würde es noch ein bisschen dauern.

Der Kamelbesitzer ist weiterem Kamelnachwuchs nicht abgeneigt. Mit einer Tragezeit von 13 bis 15 Monaten kann damit aber frühestens 2021 gerechnet werden.(rm)