Tierisches: Regenbogenfische: Eine kleines Stück Australien im heimischen Aquarium

Wer sich kurz in der Wohnung von Gunnar Loibl aus Weiden umschaut, sieht sofort: Hier hat man es mit einem echten Fisch-Fan zu tun. In fast jedem Zimmer steht mindestens ein Aquarium. Gunnar Loibl interessiert sich schon sein ganzes Leben für Fische, seit 13 Jahren hat er sich auf Regenbogenfische spezialisiert. Diese sind ursprünglich in Australien und Neuguinea heimisch, viele Arten sind dort aber inzwischen bedroht.

In seinen insgesamt 44 Aquarien hält er 30 verschiedene Fischarten, 15 davon sind Unterarten der Regenbogenfische. Wie viele Fische der Züchter hat, weiß er selbst nicht genau. Er schätzt seinen Bestand auf etwa 2000 Tiere. Gunnar Loibl trifft sich regelmäßig mit anderen Fischzüchtern und hält Vorträge zur Zucht der Reisfisch- und Regenbogenfischarten.

(az)