Oberpfalz TV

Tierisches: Walliser Schwarznasenschaf

Es begann vor drei Jahren mit zwei Walliser Schwarznasenschafen. Mittlerweile toben acht ausgewachsene Schafe und ein quirliges 14-tägiges Lamm auf dem Grundstück der Familie Ertl umher. Beobachtet man die pusierlichen Tiere längere Zeit, versteht man sofort, wie sie die Herzen von Familie Ertl erobern konnten.

Neben der Haltung von Ziegen und einem Esel haben Robert Ertl und seine Söhnen den Entschluss gefasst, in die Zucht der Walliser Schwarznasenschafe einzusteigen. Eine außergewöhnliche Schafrasse, welche ursprünglich aus dem kalten rauen Kanton Wallis der Schweiz stammt. Hierzulande ist es jedoch sehr schwierig, noch Züchter dieser Rasse zu finden. Robert Ertl hat sich für die Zucht dieser Rasse entschieden, um das Aussterben dieser seltenen Tiere zu verhindern.

Doch nicht nur ihre Herkunft unterscheidet sie vom gewöhnlichen Schaf, sondern auch ihr Aussehen. So können sie dank ihrer üppigen Wolle und dem schwarzen Unterfell auch sehr schlechten Witterungsbedingungen trotzen. Doch damit nicht genug, denn unter all der vielen Wolle steckt zudem auch ein sehr großes Herz. Des Weiteren zeichnet sie ihre freundliche und aufgeweckte Art aus, sowie ihre Fähigkeit, sich an verschiedene Bedingungen anzupassen, was sie zu sehr genügsamen Tiere macht. Diese Genügsamkeit der Schafe spiegelt sich auch in der Haltung und Pflege wieder.

Die Schafe müssen nur alle sechs Monate geschoren werden und ernähren sich ausschließlich von Gras und Heu. Und auch bei der Unterbringung sind die Tiere sehr pflegeleicht. Darüber hinaus kann man neben den Walliser Schwarznasenschafen auch andere Tierarten im gleichen Gehege halten. Da sich die friedfertigen Schafe sehr schnell anpassen und unterordnen. Die perfekten Teamplayer also. (fw)