Tirschenreuth: Nominierung für den Städtebaupreis

Die Fronfeste in Tirschenreuth ist für den Deutschen Städtebaupreis nominiert worden. Die Auszeichnung ist mit 25000 Euro dotiert und wird am 23. April von der Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung in Berlin verliehen.

Aus 139 Projekten ist Tirschenreuth unter die letzten zehn Nominierten gekommen. Bewertet wird die Revitalisierung des historischen Gebäudes zum Lernstandort. Von Anfang 2018 bis Anfang 2020 hat die Stadt Tirschenreuth das Teilgebäude des ehemaligen Tirschenreuther Schlosses mit einem Aufwand von 5,8 Millionen Euro durch das Architekturbüro Brückner und Brückner sanieren lassen.

Das Gebäude geht auf das 16. Jahrhundert zurück und beherbergte bereits das Stadtgefängnis Tirschenreuth und zuletzt die Polizeistation in Tirschenreuth. Seit 2020 ist die Fronfeste Wissenschaftsstandort. Hier ist seither der Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Energie und Logistik untergebracht, ein berufsbegleitender Studiengang im Programm „Digitales-Studieren“.
Diese Maßnahme könnte am 23. April mit dem Deutschen Städtebaupreis belohnt werden. (gb)