Ursensollen: Landfrauen informieren sich über den Schutz der Haut

Sie bildet die wichtigsten zwei Quadratmeter unseres Lebens: Unsere Haut. Das sagt zumindest Dermatologin Dana Kuhl. Sie ist jetzt Referentin beim Landfrauentag in Ursensollen gewesen. Und dort hat sie über verschiedene Hautkrankheit aufgeklärt – und darüber, wie diesen Krankheiten vorgebeugt werden kann.

Die Sonne genießen ist zwar für den Vitamin D-Haushalt gut, aber kann unter Umständen schädlich für die Haut sein. Gerade Menschen mit Außenberufen sind von daraus resultierenden Hauterkrankungen betroffen, wie die Kreisbäuerin Brigitte Trummer erklärte.

Die Haut ist unser größtes Organ und hat vielfältige Aufgaben. Sie ist eine Abgrenzung zur Außenwelt und schützt vor Krankheitserregern. Aber auch die Kommunikation ist eine Aufgabe der Haut.

Weil die Landfrauen viel Zeit im Freien und damit in der Sonne verbringen, war es Dana Kuhl wichtig, den Frauen einige Tipps zur Vorbeugung von Hautkrankheiten mitzugeben. Man solle immer einen Sonnenschutz auftragen. Selbst im Winter – denn die Eigenschutzzeit der Haut sei nur begrenzt.

Für den Winter empfiehlt Dana Kuhl eine Sonnencreme mit geringem Schutz, während sie für den Sommer sogar zu einem Sonnenschuz über Lichtschutzfaktor 50 rät. Wer auf genügend Sonnenschutz achtet, kann also ohne bedenken die ersten Sonnenstrahlen genießen. (vl)