Verschiedene Arten von Wärmebildgeräten

Wärmebildgeräte eignen sich hervorragend für die Jagd, ganz gleich, ob zum Beobachten oder bei der Suche nach Tieren. Obwohl Wärmebildgeräte bereits seit einigen Jahren existieren, sind diese erst jetzt auch für Normalverbraucher erschwinglich. Allerdings gibt es verschiedene Wärmebildgeräte mit unterschiedlichen Eigenschaften, weshalb wir diese in dem folgenden Artikel einmal ausführlicher betrachten möchten.

Was sind Wärmebildgeräte?
Während Nachtsichtgeräte bei Regen, Schnee oder Nebel nicht genutzt werden können, sieht das bei einem Wärmebildgerät anders aus. Denn Wärmebildgeräte funktionieren auch bei schlechten Wetterverhältnissen und ermöglichen das unsichtbare Beobachten von Wildtieren, ohne dass diese einen wahrnehmen. Zudem sind Wärmebildgeräte auch zur Nachsuche angeschossener Tiere geeignet, da man diese so selbst im hohen Gras oder im Unterholz entdecken kann. Und sogar Schweiß wird auf einem Wärmebildgerät dargestellt, was jedoch von der Temperatur abhängt. Alle diese Funktionen machen ein Wärmebildgerät daher zu dem perfekten Begleiter für die Jagd, sowohl am Tag als auch bei Nacht, um die gesuchten Wildtiere auf diese Weise deutlich schneller zu finden und das Jagdrevier nicht unnötig aufzuscheuchen.

Wie funktionieren Wärmebildgeräte?
Jeder Körper mit einer Temperatur von >0 Kelvin = -273 °C erzeugt eine Infrarotstrahlung im mittleren Bereich, somit geben selbst Eiswürfel Wärme ab, die gemessen werden kann. Diese Wärmestrahlung, bei der es sich um elektromagnetische Wellen handelt, kann durch einen Wärmebilddetektor sichtbar gemacht werden. Moderne Wärmebildgeräte sind dazu in der Lage, Temperaturunterschiede von 0,05 °C zu messen und zeigen die Energiestrahlen des Infrarotlichts auf einem Bildschirm an. Je mehr Wärme ein Körper ausstrahlt, umso besser kann dieser auch erfasst und auf einem Wärmebildgerät dargestellt werden.

Somit lassen sich Wärmequellen mit einem Wärmebildgerät schnell und einfach erkennen, da diese auf dem Bildschirm leuchtend dargestellt werden. Eine zusätzliche Lichtquelle wie bei den erhältlichen Restlichtverstärkern wird bei einem Wärmebildgerät nicht benötigt, da von diesem lediglich Temperaturunterschiede dargestellt werden können.

Wofür können Wärmebildgeräte genutzt werden?
Wärmebildgeräte eignen sich unter anderem für die Jagd, wobei diese allerdings nicht auf eine Schusswaffe oder ein Zielfernrohr montiert werden dürfen. Als Handgeräte oder mit einer Kopfhalterung dürfen diese dagegen zur Jagd verwendet werden.

Genutzt werden diese bei der Jagd am Tag oder bei Nacht, um Wildtiere ausfindig zu machen und können zudem auch bei der Nachsuche verletzter Tiere eingesetzt werden.

Da Wildtiere mit einem Wärmebildgerät komplett unauffällig aufgespürt werden können, sorgt man in dem Jagdrevier während der Jagd für deutlich weniger Unruhe, sodass die Tiere nicht so leicht verscheucht werden.

Was für Wärmebildgeräte gibt es?
Wärmebildgeräte sind in unterschiedlichen Ausführungen und von verschiedenen Herstellern zu finden. Wie die Proton XQ Spezifikationen von einem Wärmebildgerät des Herstellers PULSAR zeigen, sind moderne Wärmebildgeräte heute in Form von modularen Konstruktionen erhältlich, die aus einem kompakten Wärmebildmodul und einem schnell abnehmbaren monokular bestehen, welches als Okular genutzt werden kann.

Neben Handgeräten sind Wärmebildgeräte auch in Form von Vorsatzgeräten verfügbar, die zum Beispiel vor ein Fernglas oder eine Kamera montiert werden können, um diese zusammen mit dem Wärmebildgerät zu nutzen. Dies ist jedoch ausschließlich mit den erhältlichen Vorsatzgeräten möglich und nicht mit den verfügbaren Handgeräten.

Erhältlich sind Wärmebildgeräte sowohl im stationären Fachhandel als auch über das Internet, allerdings sollte man bei dem Kauf der Geräte einige wichtige Faktoren berücksichtigen.

Worauf sollte bei dem Kauf geachtet werden?
Bei dem Kauf eines modernen Wärmebildgeräts sollte man unter anderem die folgenden Faktoren berücksichtigen:

  • Reichweite des Wärmebildgeräts?
  • Auflösung des Wärmebildgeräts?
  • Ist ein Entfernungsmesser vorhanden?
  • Wie groß ist der Pixelabstand?
  • Wie steht es um die Temperaturempfindlichkeit?
  • Wie groß ist das Sichtfeld?
  • Was für eine Linsengröße hat das Wärmebildgerät?
  • Was für eine Grundvergrößerung und was für Zoom-Stufen hat das Wärmebildgerät?
  • Über welche Detektoren verfügt das Wärmebildgerät?