Verwaltungsratsitzung des Klinikum St. Marien Amberg

Die Kardiologie am Klinikum St. Marien in Amberg hat in den vergangenen Jahren große Fortschritte gemacht. Das und die neue Radiologiepraxis waren Themen bei der gestrigen Verwaltungsratssitzung.

Der Verwaltungsrat des Klinikums St. Marien staunte nicht schlecht, als Dr. Steffen Christow ihnen den kleinsten Herzschrittmacher der Welt präsentierte. Er war es auch, der als erstes einen solchen bei einem Patienten in Amberg eingesetzt hat. Der Herzschrittmacher umfasst nur einen Kubikzentimeter statt 30 wie herkömmliche Schrittmacher. Zudem kommt er ohne Kabel aus und eine Operation ist auch nicht nötig. Er wird mittels Katheter über die Leiste eingesetzt. Keine OP und keine Kabel bedeuten weniger Infektionsrisiko. Dafür ist diese innovative Technik aber nicht billig. Allein der Herzschrittmacher selbst kostet laut Dr. Christow 10.000 Euro. Wer einen solchen eingesetzt bekommt, unterliegt derzeit noch bestimmten Kriterien.

Neben dieser und weiteren Innovationen geht auch sonst viel vorwärts in der Kardiologie des Klinikums. Chefarzt Prof. Dr. Birner zeigte in der Sitzung auf, dass man auf dem besten Weg sei, das Ziel, ein Kardiologisches Kompetenzzentrum für Stadt und Landkreis zu werden, zu erreichen. So ist man beispielsweise inzwischen ein akkreditiertes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der Bayerischen Herzinfarktwerke. Außerdem ist die Chest Pain Unit durch die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie zertifiziert worden und das Klinikum St. Marien Amberg hat zudem auch die Auszeichnung als HFU-Schwerpunktklinik erhalten.

Ein weiteres Thema auf der Tagesordnung der Verwaltungsratssitzung war die strukturelle Verbesserung der Finanzierung kommunaler Krankenhäuser. Hierzu wurden die Ergebnisse einer eigens gebildeten Kommission des deutschen Städtetages, der auch Ambergs OB Michael Cerny und Klinikum St. Marien Vorstand Manfred Wendl angehörten, vorgestellt.

„Der Deutsche Städtetag hat sich in einer Kommission damit auseinandergesetzt wie unser Finanzierungssystem weiterentwickelt werden muss. Das Gesundheitswesen und besonders die Krankenhäuser leiden seit Jahren unter struktureller Unterfinanzierung.“
Manfred Wendl, Vorstand Klinikum St. Marien Amberg

Eine weitere Neuerung am Klinikum St. Marien Amberg ist die neue Röntgenpraxis im medizinischen Versorgungszentrum. Zum ersten Oktober wird hier wie geplant der Routinebetrieb starten. Geleitet wird die Röntgenpraxis von Dr. Dieter Herrneder.

(ac)