Vohenstrauß: Mutter rettet 30-Jährigen vor Haftstrafe

„Da wird der bulgarische Staatsbürger an Muttertag wohl einen sehr großen Blumenstrauß kaufen müssen, um sich für diese wahrlich noble Tat zu bedanken.“

So fasst die Bundespolizeiinspektion Waidhaus diesen Vorfall zusammen: Fahnder kontrollierten auf der A6 bei Vohenstrauß einen 30-jährigen Mann. Bei der Überprüfung seiner Personalien stellten die Beamten fest, dass gegen den Mann ein Haftbefehl vorlag. Der Grund: er hatte seine Geldstrafe von 5000 Euro wegen Trunkenheit am Steuer noch nicht bezahlt. Deshalb hätte er eine 45-tägige Haftstrafe antreten müssen. Allerdings hat der 30-Jährige wohl eine sehr solvente und hilfsbereite Mutter. Denn nach einem kurzen Telefonat mit ihr ging sie sofort zur nächsten Polizeidienststelle und zahlte die Strafe des Sohnes. So konnte der Mann weiterfahren. Und steuert hoffentlich schon jetzt einen Blumenladen an. (eg)