Weiden: Bürgerwerkstatt zu Gewerbegebiet Weiden West IV

„Es ist die letzte Fläche der Stadt Weiden, die sie entwickeln kann – und dann ist Schicht im Schacht.“ So deutlich hat sich Weidens Oberbürgermeister Kurt Seggewiß gestern Abend für das geplante Gewerbegebiet Weiden West IV ausgesprochen. Auch wenn die Weidener bei einem Bürgerentscheid mehrheitlich FÜR das Gewerbegebiet gestimmt haben, ist das Vorhaben nicht unumstritten und stößt bei manchen Bürgern auf Unmut.

Um die Bürger besser bei der Planung miteinzubeziehen, so dass Streitpunkte besprochen oder sogar aus dem Weg geräumt werden können, hat die Stadt Weiden zur Bürgerwerkstatt ins neue Rathaus geladen.

Nach einer kurzen Einführung samt Informationsübersicht hatten Bürger die Möglichkeit, sich an Thementischen mit einzelnen Reibungspunkten auseinander zu setzen. Dort standen Experten zu Fragen zum Bebauungsplan, der Grünordnung, Gutachten und der Wasserwirtschaft Rede und Antwort. Und da gab es noch viel Diskussionsbedarf. Viele anwesende Bürger störten sich an der geplanten Verkehrsanbindung des Gewerbegebiets, andere sehen in der Planung ein Problem bei der Wasserversickerung, befürchten Überschwemmungen.

Auch Weiden West IV Gegner waren zur Bürgerwerkstatt gekommen. Auch durch Dialoge konnten sie nicht umgestimmt werden.

Doch bei der Bürgerwerkstatt konnte nicht nur mit Experten diskutiert werden. In schriftlichen Stellungnahmen können Bürger ihre Wünsche, Verbesserungsvorschläge oder auch Kritik an die Stadt weitergeben. Jede Stellungnahme die ordnungsgemäß ausgefüllt wird, wird berücksichtigt und in die weiteren Planungen mit einfließen. Noch bis zum 15. Februar können Stellungnahmen ausgefüllt und bei der Stadt abgegeben werden. Dann geht es weiter an die Auswertung des Feedbacks.

(ms)