Weiden: Deutscher Meister im Bankdrücken kämpft sich nach Autoimmunerkrankung zurück

Michael Mikolaj ist 29 Jahre alt und erfolgreicher Sportler. Doch innerhalb weniger Tage wird sein Leben komplett auf den Kopf gestellt: Er ist von einer seltenen Autoimmunerkrankung betroffen, fällt sogar ins Koma. Aber aufgeben, gibt es für ihn nicht.

Michael Mikolaj aus Weiden ist 29 Jahre alt und steht mit beiden Beinen im Leben. Sein zweites Zuhause ist das Fitnessstudio:  Er war bereits Deutscher und Europäischer Meister im Bankdrücken. Doch im November 2019 reißt ihn eine seltene Autoimmunkrankheit aus dem Leben. Das sogenannte Guillian-Barré-Syndrom: Eine Nervenerkrankung, die zu Nervenentzündungen und Muskellähmung führen kann.

Verschiedene Klinikumsaufenthalte
Michael konnte sich innerhalb von vier Tagen nicht mehr bewegen, nicht mehr selbständig essen. Bei einer Lumbalpunktion stellen die Ärzte dann fest, dass er von der seltenen Autoimmunkrankheit betroffen ist. Es folgen Aufenthalte im Klinikum Weiden sowie im Universitätsklinikum Regensburg. Er fällt sogar für ein paar Tage ins Koma. Doch er gibt nicht auf und kämpft sich seinen Weg zurück in sein Leben.

Familie und Freunde schenken Michael Kraft
Hier hilft ihm besonders die Unterstützung seiner Familie und Freunde, wie er betont. Die Reha hat er seit Mitte Juni abgeschlossen.

Oberpfälzer Heimat: Porträt Michael Mikolaj

Michael ist zurück im Fitnesstudio

Bei seinem ersten Besuch im Fitnessstudio haben wir ihn begleitet. Denn aufgeben war für Michael nie eine Option. Er möchte auch in Zukunft wieder an Meisterschaften teilnehmen und freut sich auf das Training, das er nach knapp sieben Monaten jetzt endlich wieder aufnehmen kann.

(awa)