Weiden: Ein Stück Damaskus in der Oberpfalz

Al Ajami – die Kunst, Bilder Möbel oder ganze Wände mit Ornamenten zu verzieren. Nur rund 100 Personen weltweit beherrschen dieses Kunsthandwerk aus Damaskus. Ammar Kiki Khersi ist einer von ihnen. Er hat eine dreijährige Ausbildung absolviert, um diese Kunst zu erlernen.

Jetzt möchte er ein Stück Damaskus nach Weiden bringen. Deswegen zeigt er diese Jahrhunderte alte Tradition im Stadtmuseum. Noch bis zum 31. Mai sind die Bilder und Möbel dort zu sehen.

Ammar ist vor drei Jahren als Flüchtling nach Deutschland gekommen. Er ist gemeinsam mit seinem Bruder aus Syrien geflohen. Nachdem er durch eine Verletzung seine Arbeitsstelle verloren hatte, hat er sich erneut der Kunst gewidmet.

An einem kleinen Bild arbeitet er etwa eineinhalb Tage, für ein großes Bild benötigt er rund 20 Tage. Er fertigt die Bilder im Keller seiner Wohnung an. Auf engstem Raum bemalt er kunstvoll die Holzvorlagen. Das Holz bekommt er von seinem Bruder Khaled, denn der ist gelernter Schreiner. Die beiden Brüder sind 2015 gemeinsam nach Deutschland gekommen.

Ammar hofft nun, diese schlimmen Erfahrungen der Flucht hinter sich lassen zu können und sich in Deutschland ein gutes und sicheres Leben aufbauen zu können, auch mit Hilfe seiner Kunst. (ms)