Weiden: Elektromobilität im betrieblichen Alltag

Fragen zukünftiger moderner und nachhaltiger Mobilität beschäftigen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Die IHK Regensburg macht mit einer neuen E-Ladesäule an ihrer Geschäftsstelle Nordoberpfalz darauf aufmerksam, wie sich E-Mobilität in den betrieblichen Alltag einbauen lässt.

Es ist die vierte E-Ladesäule in Weiden. Sie steht vor der IHK Geschäftsstelle Nordoberpfalz. Damit macht die IHK darauf aufmerksam, dass die Mobilität auch im Betrieb durch neue Konzepte umweltschonender gestaltet werden müsse. Aber gerade der ökologische Aspekt der E-Autos sorgt für große Diskussion. Denn die Herstellung der Batterien trübt die CO2-Bilanz der Elektroautos. Denn der Strom, der zur Herstellung benötigt wird, werde häufig in den Herstellungsländern aus Kohle oder Erdöl erzeugt.

Auch die deutschen Produktions- und Dienstleistungsstrukturen verändere die E-Mobilität. Gerade die Zulieferer wären davon betroffen. Denn die Unterschiede der Verbrennungsmotoren und E-Antriebe sind groß. Es werden beispielsweise andere Komponenten benötigt. Darauf müsse sich die Industrie einstellen. Auf noch mehr Möglichkeiten, aber auch auf Grenzen der E-Mobilität macht die IHK mit der neuen Ladestation aufmerksam. (vl)