Weiden: Geld für Coronabekämpfung

Eine halbe Million Euro Haushaltsmittel stellt die Stadt Weiden außerplanmäßig für die Bekämpfung der Corona-Pandemie bereit. Das hat der Finanzausschuss gestern im Rathaus einstimmig beschlossen.

Dabei handelt es sich größtenteils um eine vorsorgliche Maßnahme mit Blick auf die Hoffnung, Modellregion für Corona-Lockerungen zu werden. Dann kämen auf die Stadt größere Ausgaben zu, insbesondere auch für die Testungen, die Voraussetzung für alle Lockerungen sein werden.

Auch für das Click-und-Meet-System im Einzelhandel sind bei einer mehrtägigen Inzidenz von über 100 negative Coronatests Voraussetzung für die Kunden. Deshalb hat die Stadt durch eine Eilentscheidung von Bürgermeister Lothar Höher bereits 50.000 Schnelltests angeschafft.

Außerdem werden derzeit zwei neue Teststationen in der Innenstadt geschaffen. So wird der Malteser Hilfsdienst eine Station im Alten Rathaus betreiben, in Zusammenarbeit mit dem Labor Synlab wird im Einkaufszentrum NOC eine weitere Teststation errichtet.

In dieser Woche ist Click und Meet noch ohne Testung möglich.Der Inzidenzwert in Weiden liegt heute bei 119,3. Sollte er drei Tage in Folge über 100 bleiben, wird die Testung Voraussetzung für Click und Meet.

Ein weiteres Thema im Finanzausschuss war das Gewerbegebiet Weiden West IV. Das wurde per Bürgerentscheid verhindert. In der Sitzung ging es um die Auflistung der bisher entstandenen Kosten.

(gb)