Oberpfalz TV

Weiden: Innenstadt entsteht neu

Es geht um ein großes, richtungsweisendes Thema. Dennoch war das Interesse gering bei der Bürgerversammlung, bei der es ausschließlich um die Entwicklung der Weidener Innenstadt ging. Hauptpunkt: die völlige Neugestaltung des Naabwiesen-Parkplatzes, ein 17000 bis 24000 Quadratmeter großes Filetstück im Innersten der Stadt! Über ein Jahr lang hatte sich der Stadtrat im Sonderausschuss Innenstadtentwicklung mit Ideen rund um dieses jetzt unansehnlichen Juwels auseinandergesetzt.
Einigkeit herrschte sofort: Diese Fläche in dieser Lage ist viel zu schade für parkende Autos: „Das Blech gehört unter die Erde“, so Weidens Oberbürgermeister Kurt Seggewiß bei der Bürgerversammlung gestern Abend, bei der die Ideen eines Münchner Planungsbüros und eine Machbarkeitsstudie des Weidener Architekturbüros Karlheinz Beer vorgestellt worden sind.
Das Gelände könnte großzügig bebaut und dann für Wohnen, Verwaltung und Gewerbe genutzt werden – nicht ohne einen mindestens 8000 Quadratmeter großen freien Platz für Veranstaltungen und zum Verweilen zu belassen. Voraussetzung sei allerdings, dass der Zentrale Omnibusbahnhof (ZOB) auf der selben Fläche verlegt wird, was allerdings umstritten ist.
Die Bürger sollen an der auf viele Jahre ausgelegten Planung beteiligt werden. Deren Sorge galt gestern vor allem an der Erreichbarkeit der restlichen Innenstadt, einschließlich des künftigen großen Einkaufszentrums „NOC“ per Auto und den Parkmöglichkeiten vor allem für auswärtige Besucher. All das soll künftig in einem städtebaulichen Ideenwettbewerb erörtert werden.
Im Rahmen der Bürgerversammlung gab Oberbürgermeister Kurt Seggewiß erstmals Überlegungen bekannt, aktiv die Ansiedelung eines Multipexkinos in Weiden zu fördern. So könnte der Parkplatz der Sparkasse direkt hinter der Sparkassenveraltung zwischen Josef-Witt-Platz und Bahnhofstraße gekauft und für den Kinobau zur Verfügung gestellt werden. Bisherige Pläne, in Weiden ein großes Kino anzusiedeln waren immer gescheitert.
Weiteres Thema bei der Bürgerversammlung war die Zukunft des ehemaligen „Josefshauses“. Hier gebe es zwar – umstrittene – Ideen, jedoch noch keinen Bauantrag.  (gb)