Weiden: Kopf-an-Kopf-Rennen um das Amt des Oberbürgermeisters

Die Oberbürgermeisterwahl in Weiden – ein regelrechtes Kopf-an-Kopf-Rennen. Doch seit gestern Abend ist klar: Das Rathaus in Weiden bleibt weiterhin unter SPD-Führung.

Denn Jens Meyer setzte sich bei der gestrigen Stichwahl gegen seinen CSU-Kontrahenten Benjamin Zeitler durch. Mit 51,3 Prozent der Stimmen. Schon im ersten Wahlgang vor zwei Wochen lag Meyer mit 42,8 Prozent der Stimmen knapp vor Zeitler mit 42,1 Prozent.

Jetzt – nach der endgültigen Entscheidung – zeigt sich Zeitler als fairer Wahlkampfverlierer. Er möchte weiterhin die Stadt Weiden voranbringen und mit gestalten. Zwar nicht als Oberbürgermeister, aber vielleicht an führender Stelle der CSU-Fraktion.

Um diese Ziele voranzubringen, sei die deutliche Mehrheit im Stadtrat von Vorteil, betonte Zeitler auf OTV-Nachfrage. Denn die CSU kommt im Stadtrat auf 14 Sitze und ist damit die stärkste Fraktion. Die SPD dagegen stellt „nur“ zehn Stadträte.

Der frisch gewählte Oberbürgermeister ist sich der neuen Mehrheitsverhältnisse im Stadtrat durchaus bewusst. Er will jedoch um Mehrheiten für die Sache und nicht um Mehrheiten für eine Partei kämpfen.

Im Mai wird Meyer sein Amt als neuer Rathauschef antreten.

(cg)