Weiden: Toter im Flutkanal – Polizei schließt Fremdverschulden nicht aus

Update:
Die Polizei schließt Fremdverschulden nicht aus. Nun haben neue Befragungen ergeben, dass sich am Freitag zwischen 22 Uhr und 23 Uhr drei männliche und eine weibliche Person auf dem in diesem Zusammenhang relevanten Parkdeck Friedrich-Ebert-Straße oder eben am Flutkanal aufgehalten haben sollen. Das bestätigte Polizeioberkommissarin Franziska Meinl auf OTV-Anfrage. Die Kripo Weiden bittet daher unter der Rufnummer 0961 401-2222 um Hinweise auf die Personengruppe. Das Telefon ist rund um die Uhr besetzt.

Ein 22 Jahre alter Mann wird in Weiden von seinen Freunden als vermisst gemeldet – so die Meldung am Samstag. Daraufhin leitete die Polizei umfangreiche Suchmaßnahmen ein. In den Abendstunden entdeckten dann Taucher einen leblosen Menschen im Flutkanal in Weiden. Es ist der Vermisste.

Die Suche nach dem jungen Mann aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach startete kurz nach 16 Uhr am Samstag. Dabei waren Boote, Rettungshubschrauber, Taucher und weitere Kräfte im Einsatz. Der 22-Jährige soll bereits in der Nacht zum Samstag verschwunden sein. Erste Befragungen der Polizei ergaben, dass der Gesuchte womöglich in den Flutkanal gefallen sein könnte. Dort konnte dann der junge Mann kurz nach 20 Uhr nur noch tot geborgen werden.

Näheres, wie es dazu gekommen sein könnte, sei aktuell noch nicht bekannt, so die Polizei. Die Weidener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

(sh/Videoreporter: Gustl Beer)