Weiden: Perspektiven für ländliche Regionen

Es ist eine prekäre Entwicklung im ländlichen Raum zu beobachten: der demografische Wandel und der Zuzug in die Städte. Noch ist Zeit, um dagegen etwas zu unternehmen.

Zu diesem Zweck hat die Friedrich-Ebert-Stiftung in Weiden einen Diskussionsabend ausgerichtet. Politiker, Unternehmer und Bürger haben dort gemeinsam über Ansätze diskutiert, wie man dieser Entwicklung gegensteuern kann.

SPD-Landtagsabgeordnete Annette Karl unterstrich die Wichtigkeit der Förderprogramme des Freistaates. Ein gelungenes Beispiel, wie die Bürger selbst eine Maßnahme in die Hand nehmen können, ist „Der Dorfladen“ in Gleiritsch. Seit 2012 erleichtert er den Bewohnern das Einkaufen; sie müssen nun nicht mehr in das nächst gelegene Dorf fahren.

Harald Zintl, Leiter der Kommunal Akademie Bayern betonte, dass auch wirtschaftliche Unternehmen vor Ort unterstützend beitragen können, die Grundversorgung auf dem Land zu sichern. Denn Unternehmen setzen meist gute Infrastruktur, Internetanbindungen und Einkaufsmöglichkeiten voraus.
(aw)