Oberpfalz TV

Weiden: Prozessauftakt wegen räuberischer Erpressung

Neun Vorstrafen hat der 35-jährige Oldrich Z. in Tschechien bereits. In wenigen Tagen wird voraussichtlich eine Strafe in Deutschland hinzukommen. Der tschechische Staatsbürger muss sich seit heute Vormittag vor dem Landgericht in Weiden wegen räuberischer Erpressung verantworten. Er hat bereits gestanden, zusammen mit zwei Komplizen im September 2015 diese Bank in Tännesberg überfallen zu haben.

Zu dritt überfielen die Männer aus Tschechien die Bank in Tännesberg. Mit zwei Pistolen bedrohten sie zwei Angestellte und eine Kundin, erbeuteten 7225 Euro Bargeld und flohen über die Grenze. Bereits am 24. September konnten alle drei in Haft genommen werden.

Oldrich Z. beim Überfall eine geladene Pistole bei sich. Damit bedrohte er zwei Bankangestellte und eine Kundin. Die Waffe war zwar defekt. Das wussten aber weder der Angeklagte noch die drei Frauen. Die Pistole habe er von seinem Komplizen bekommen, sagte Oldrich Z.. Warum sie ausgerechnet die Bank in Tännesberg überfallen haben, wisse er nicht. Das Ziel habe sein Komplize ausgesucht. Sie seien zu dritt außerdem schon in ein Theater und in eine Gaststätte in Tschechien eingebrochen. Er alleine sei bereits im November und Dezember 2009 in 46 Häuser eingestiegen. Dafür hat er eine Freiheitsstrafe von fast drei Jahren verbüßen müssen. Erst im Februar 2015 wurde er wieder aus der Haft entlassen. Schon im Juli hätten sie erste Pläne für den Bankraub geschmiedet. Im September dann der Überfall. Oldrich Z. räumte heute sämtliche Tatvorwürfe ein. Außerdem bat er seine Hilfe bei der Aufklärung der Tat an. Das hatte sein Verteidiger Bernhard Piehler auch zuvor in einem Verständigungsgespräch mit der Kammer und der Staatsanwältin angekündigt.

In diesem verlangte der Verteidiger eine mildere Starfe für den Angeklagte. Allerdings bleibe eine schwere räuberische Erpressung eine, selbst wenn der Täter geständig sei, sagte der Vorsitzende der Strafkammer, Walter Leupold. Die Beteiligten einigten sich auf einen Strafrahmen von 5 Jahren 6 Monate bis zu 6 Jahre 6 Monate. Das endgültige Urteil wird aber erst am 09. Mai fallen. (eg)