Weiden: Rail-Action-Week

Mit dem Zug reisen hat viele Vorteile: Man kommt schnell von A nach B und kann während der Reisezeit einen Film anschauen oder sich anderweitig beschäftigen. Damit die Reise auch unfallfrei abläuft, weist die Bundespolizei im Rahmen der internationalen Rail Action Week auf mögliche Gefahren am Bahngleis hin. Auch die Bundespolizeiinspektion Waidhaus nimmt an der Aktionswoche teil und zeigt am Weidener Bahnhof, wie man sich am Bahngleis richtig verhält.

Im Vordergrund der Aktion steht für die Bundespolizei die Erhöhung der subjektiven Sicherheit der Reisenden durch die Anwesenheit der Beamten. Außerdem sollen die Passanten auf die Gefahren am Bahngleis sensibilisiert werden.

Dabei geht es vor allem um das Einhalten des Sicherheitsabstands zur Bahnsteigkante, der durch die weiße Linie auf dem Bahnsteig gezeigt wird. Ein weiteres Problem sei laut des Präventionsbeauftragten Josef Prill das Gedränge an den Türen. Dadurch käme es oft zu Unfällen.

Auch mit einer Dauerausstellung in der Schalterhalle des Bahnhofs machen die Beamten auf die Gefahren aufmerksam. Vor allem die Schüler, die ab nächster Woche wieder mit dem Zug zur Schule fahren, seien besonders gefährdet. Deshalb appellieren die Beamten: Immer den Sicherheitsabstand zur Bahnsteigkante einhalten. (vl)