Weiden: Sparda-Bank zieht Bilanz

Die Bankenlandschaft ist im Wandel: Das hat sich auch bei der Sparda Bank Ostbayern eG bemerkbar gemacht. Die konnte zwar für das Jahr 2017 ein solides Geschäftsjahr verbuchen. Bei einem Pressetermin in Weiden wurde aber auch über Filialschließungen berichtet. Die Bank habe dadurch aber keinen Kunden verloren, sagte Sparda-Bank-Vorstand Johannes Lechner in Weiden. Im Gegenteil: Einlagen und Kredite seien kräftig zugewachsen. Die Bilanzsumme stieg auf rund 2,5 Milliarden Euro – und damit im Vergleich zum Vorjahr um knapp 6 Prozent.

(eg / Videoreporter: Erich Kummer)