Weiden: Sport unter freiem Himmel – im Calisthenics-Park beim Juz

Körperspannung und Körperbeherrschung: Darauf kommt es an – bei Calisthenics. Eine Sportart, die ab sofort im neuen Calisthenics-Park beim Weidener Jugendzentrum praktiziert werden kann.

Calisthenics ist eine recht junge Sportart – diese gibt es erst seit rund zehn Jahren, erklärte Nico Erhardt, pädagogischer Mitarbeiter im Jugenzentrum Weiden. Ursprünglich kommt der Sport aus Amerika – dort auch bekannt als „Ghetto Workout“. Das Herausfordernde an Calisthenics: Es wird mit dem eigenen Körpergewicht trainiert. Möglichst viele Muskelgruppen werden dabei aktiviert.

Selbstbewusstsein stärken
Doch darüber hinaus habe dieser Sport auch einen pädagogischen Schwerpunkt, so Nico Erhardt. Denn den Jugendlichen sollen durch diesen Sport – ähnlich wie beim Bouldern - Erfolge vermittelt werden. Sie sollen dadurch mehr Selbstbewusstsein bekommen und nicht nur äußerlich, sondern auch innerlich Kraft aufbauen.

Der Park kostete insgesamt rund 50.000 Euro, erzählt Ewald Zenger – Stadtjugendpfleger und Geschäftsführer des Stadtjugendrings. Auch für ihn sei die Anlage das Sahnehäubchen auf dem Gelände des Jugendzentrums.

Die offizielle Eröffnung des Calisthenics-Parks ist diesen Samstagnachmittag.

(cg)