Weiden: Urteil im Prozess sexueller Missbrauch von Jugendlichen

4 Jahre 3 Monate – so lautete das Urteil am Landgericht Weiden gegen einen 26-jährigen Mann aus Weiden. Ihm wurde unter anderem der sexuelle Missbrauch von Jugendlichen zur Last gelegt. Nachdem er bereits am 1. Verhandlungstag in der vergangenen Woche im Verständigungsgespräch ein Geständnis abgelegt hatte, war das Strafmaß sowieso schon abgesteckt. Es bewegte sich zwischen 3 Jahren 10 Monaten und 4 einhalb Jahren.

Perfide sei das Spiel gewesen, das der Angeklagte mit den teils unerfahrenen Mädchen getrieben habe, so der Vorsitzende Richter Reinhold Ströhle. Zuerst habe er ihnen Liebe versprochen, sie dann fallen gelassen, um sie letztendlich unter Druck zu setzen. Teilweise sollten sie pornografische Videos drehen und ihm zuschicken, damit er deren Freundschaft wieder akzeptiert. Die Mädchen waren zwischen 14 und 16 Jahre alt.

Unterleibsgesteuert, hormon- und triebgesteuert waren da heute noch die harmlosen Begriffe, die während der Verhandlung in den Plädoyers und der Urteilsbegründung fielen.

Der Angeklagte selbst entschuldigte sich vor Gericht für das, was er getan hatte. Für ihn sei jetzt ein Punkt erreicht, wo er sage, dass es so mit ihm nicht weitergehen könne. Das Urteil wird er wahrscheinlich akzeptieren. (tb)