Weiden: Zeitler gründet „Coronahilfe Weiden“

In 11 Tagen ist Stichwahl in Bayern. Eigentlich eine Zeit, in der nochmal intensiv Wahlkampf betrieben wird. In Zeiten von Corona ist das schwierig – schließlich sollen soziale Kontakte vermieden werden. Auch in Weiden müssen sich die zwei OB-Kandidaten mit dieser Thematik auseinandersetzen. Sowohl Jens Meyer als auch Dr. Benjamin Zeitler haben sich mit der Thematik auseinandergesetzt. Sein Wahlkampf sei angesichts der Coronakrise komplett eingestellt, so Zeitler. Sein Wahlkampfteam hat sich umorientiert: Ab sofort solle ganz das Thema Coronavirus im Mittelpunkt stehen. Dafür wolle man ein Onlineportal sowie ein Bürgerbüro einrichten.

„Coronahilfe Weiden“ nennt sich die neue Plattform, die ab sofort online verfügbar ist. Dort sollen Helfer und Hilfesuchende vernetzt und Informationen zu dem Coronavirus bereit gestellt werden. Der Wahlkampf sei damit beendet, so Zeitler. Dennoch macht er auf der Webseite auf sich und weitere CSU-Kollegen aufmerksam.

Auch ein Bürgerbüro für persönliche Gespräche wird es geben, so Zeitler bei dem Pressetermin. Dr. Eva Nietsche wird dort die Ansprechpartnerin sein. Das Büro beschränke sich aber auf die Hilfsvermittlung und Beratung. Medizinische Hilfe könne dort ausdrücklich nicht geleitet werden. Auch solle man dort nur persönlichen Kontakt suchen, wenn man komplett symptomfrei sei.

Das Bürgerbüro wird ab Freitag in der Schulgasse 15 in Weiden geöffnet sein. Die Webseite gibt es hier. (az)