Wiesau: Örtliche Einsatzleitung versorgt Einrichtungen im Landkreis mit Schutzausrüstung

Seit mehr als einem Monat gilt in Bayern der Katastrophenfall. Seitdem koordiniert im Landkreis Tirschenreuth ein Krisenstab die Bewältigung der Corona-Pandemie. Gesteuert wird dieser Krisenstab durch die „Führungsgruppe Katastrophenschutz“ – kurz FüGK. Mindestens zweimal pro Tag trifft sich die Führungsgruppe in großer Runde zur Lagebesprechung.

Weitgehend hinter den Kulissen arbeitet dagegen die Örtliche Einsatzleitung mit Sitz in Wiesau. Sie ist sozusagen der verlängerte Arm der Führungsgruppe und leitet alle Einsatzmaßnahmen im Landkreis.

Die wichtigste Aufgabe der Örtlichen Einsatzleitung ist:
Die Versorgung der Einrichtungen im Landkreis mit medizinischen Masken, Schutzkleidung und Desinfektionsmittel. Die Mitarbeiter der ÖEL telefonieren mit Lieferanten, tätigen Bestellungen und verteilen die gelieferte Ware an die jeweiligen Einrichtungen.

Die Örtliche Einsatzleitung unterstützt mit ihrer Arbeit die „wahren Helden des Alltags“, so Andreas Wührl, Kreisbrandrat und Koordinator der ÖEL.

(cg)