Windischeschenbach: Mysteriöses Karpfensterben

Bereits am vergangenen Freitag wurde der Polizeiwache in Windischeschenbach eine größere Menge verendeter Karpfen gemeldet. Die etwa 20 Zentner aschlachtreifen Fische wurden von einem 61-jährigen Gastwirt aus Windischeschenbach in einer Fischgrube unter einem Schuppen im Gleißenthaler Weg gehalten.

Zwischen dem 22. November und dem 27. November entfernte ein unbekannter Täter ein Staubrett aus dem Rohrbach, der hier nur als Rinnsal vorbeiläuft. Zudem wurde das Bachbett unterhalb der Entnahmestelle ausgeschaufelt und etwas verbreitert. Dadurch wurde die Ableitung von Frischwasser in die Fischgrube nahezu vollständig verhindert. Durch die stark herabgesetzte Frischwasserzufuhr verendeten etwa 400 Kilogramm der Fische im Wert von 1.600 Euro.

Die PI Neustadt an der Waldnaab hat die Ermittlungen aufgenommen, Hinweise können unter der Telefonnummer 09602/9402-0 jederzeit gemeldet werden.
Der Tatort ist vom Wohngebiet „Hofzelch“ und von der Gleißenthaler Straße gut einsehbar.

(vl)