Oberpfalz TV

Windpaißing: Weißer Wein vom Wirt in Windpaißing

Wein aus Windpaißing: Gastwirt Max Meier baut auf seinem eigenen Weinberg bei Nabburg weiße Trauben an. Und das – sagt er – mit Erfolg. Die Oberpfalz sei ein gutes Weingebiet. Seine Weine seien weder sauer noch ohne Geschmack. Die Weinstöcke hat er in diesem Jahr bereits abgeerntet. Der heiße Sommer hat die Lese zwei Wochen nach vorne verschoben. Jetzt gärt der Wein für mehrere Wochen. 150 Liter jährlich produziert Max Meier. Zu wenig, meint er, denn so schnell wie der Wein abgefüllt sei, sei er auch wieder ausgetrunken.

Die Idee sei nicht alleine seine gewesen. Zusammen mit drei Freunden träumte man von einem eigenen kleinen Anbaugebiet. Die Winzer-Freunde versuchten es, allen Unkenrufen zum Trotz, in Windpaißing. Sorgfältig bereiteten sie damals den Boden vor, ließen sich Zeit, sammelten Informationen, bildeten sich fort. 1999 wurden die ersten Weinstöcke angepflanzt. Und 2005 war es dann so weit, der erste Wein konnte ausgeschenkt werden. Er schmeckte.

Angetrieben von diesem Erfolg blieben die Winzer dran und überzeugten alle Skeptiker. Der Wein wird im Gasthaus „Am Kulm“ ausgeschenkt. Dort ist Max Meier der Wirt. Und er sei sehr beliebt, sagt er. Vor allem würden die meisten Einheimischen gar nicht wissen, dass die Oberpfalz schon früher ein Weinanbaugebiet gewesen sei. Nicht nur in Regensburg. Sondern in vielen Klöstern beispielsweise. Der Wein gehöre genauso in diese Gefilde wie das Bier. (eg)