Wohngarten – ein neuer Trend

Gärten haben in den letzten Monaten einen regelrechten Hype ausgelöst. Grund dafür war unter anderem die Pandemie, die das Reisen untersagte und die Menschen nun nach Ausweichmöglichkeiten suchten. Wer bereits im Besitz eines Schrebergartens ist oder eine Grünfläche hinter seinem Haus hat, kann sich mehr als glücklich schätzen. Inzwischen sind vergleichsweise die Preis für Gärten exorbitant in die Höhe geschossen. Ganz nach dem Motto: Der Preis bestimmt die Nachfrage und jene ist ungebrochen hoch.

Wirklich niemand zieht es vor, sich in einer kleinen Wohnung nach einem anstrengenden Arbeitstag im Sommer zu erholen. Abgesehen von der stickigen Luft und dem Straßenlärm, ist es einfach die Natur, die einem fehlt. Sie ist wie Balsam für die Seele und selbst auf kleinstem Raum lassen sich diese Wünsche erfüllen. Als Alternative zu einem eigenen Garten, entstehen auf den Hinterhöfen der Großstädte immer mehr sogenannte Wohngärten. 

Das Wohnzimmer im Grünen

Das klingt zu schön um wahr zu sein, ist es aber nicht. Denn mit wirklich wenigen Mitteln kann aus einem einst weniger schönen Hinterhof in der Tat eine kleine, grüne Oase entstehen. Bei einem Mehrfamilienhaus ist es zunächst ratsam, sich mit den verschiedenen Mietparteien an einen Tisch zu setzen und gemeinsam ein Konzept zur Verschönerung zu erarbeiten. Die optimale Nutzung der Fläche sollte in verschiedene Bereiche eingeteilt werden. Da hier Erholung und Entspannung im Fokus stehen, sind Sitzecken ganz wichtig. Um das Gefühl eines Wohnzimmers aufkommen zu lassen, stehen heutzutage derart viele, schöne Sitzmöbel für den Außenbereich zur Auswahl, dass es nicht leicht fallen wird, eine schnelle Entscheidung zu fällen. Für Eine Sitzgruppe mit mehreren Sitzgelegenheiten bieten sich Rattan Garnituren an. Sie reichen von einzelnen Sitzen bis hin zu mehreren Sitzplätzen, was vergleichbar ist, mit einem Sofa. Rattan ist zudem sehr pflegeleicht und robust. Perfekt, um auch den einen oder anderen Sommerregen unbeschadet zu überstehen.

Etwas kuscheliger wirkt es, wenn auf eine Ecklounge gesetzt wird. Das wirkt deutlich intimer ist perfekt geeignet, um eine weitere Sitzgruppe zu gestalten. Ideal, wenn sich eine kleine Gruppe an Freunden oder Familie zusammenfinden.

In einem Mehrfamilienhaus muss im Vorfeld die Nutzung klar definiert werden, um Streitigkeiten im Voraus zu unterbinden. Das funktioniert meist auch nur dann, wenn sich die Mieter schon immer gut miteinander verstanden haben.

Für das nötige Grün sorgen entweder Pflanzen in Kübeln oder aber die Fläche gibt es tatsächlich her, dass Rasen angelegt werden kann. Schnell und unkompliziert ist Rollrasen. Dieser kann schon nach wenigen Tagen betreten werden und die Nutzung des neuen Wohnzimmers im Garten ist viel schneller möglich.

Große Gärten in verschiedene Bereiche aufteilen

Je mehr Fläche der Garten hergibt, desto mehr sollte an eine optimale Nutzung gedacht werden. Verschiedene Bereiche machen einen Garten zu deutlich mehr, als nur einem Ort im Grünen. Es ist der Platz, an dem man sich erholt, Spaß hat und selbst das eine oder andere Obst und Gemüse anbauen kann.

Geht es um Spiel und Spaß ist der Bereich möglichst etwas abseits der gewünschten Sitzgruppe anzulegen. Ideal als Untergrund sind Sport- und Spielrasen. Der Rasen ist weniger anfällig und recht strapazierfähig. Eine WM im Fußball wird man allerdings nicht darauf austragen können. Aber für den Hobbysportler und Freizeitkicker reicht es aus. Mit kleinen PopUp Toren ist man gut beraten, da diese schnell aufgebaut sind und ebenso schnell wieder abgebaut. So kann die Fläche ganz individuell für andere Spiele genutzt werden.

Für die richtige Erholung und Entspannung sind Sitzecken ganz wichtig. Sie sind das Herzstück. Galten bis vor ein paar Jahren noch Terrassen aus Holz als das Non Plus Ultra, so sind es inzwischen Kunstplatten in Holzoptik. Sie brauchen keine aufwendige Pflege, Splitter gehören der Vergangenheit an und sie verformen sich nicht. Rein optisch stehen die Kunstbretter den Echten in nichts nach. Der ideale Untergrund für das langersehnte Wohnzimmer im Garten. Ideal um Sitzgruppen aus verschiedenen Elementen zu gestalten. Je nachdem, wie viel Platz letztendlich zur Verfügung steht. Fakt ist, dass Rattan auch hier die Wahl Nummer eins ist, da es so pflegeleicht ist und optisch einfach zeitlos schön.

Richtig entspannen darf man sich nach einem harten Arbeitstag in der Hängematte. Heute braucht es dazu nicht einmal mehr zwingend zwei starke Bäume. Moderne Hängematten werden direkt mit einem passenden Gestellt angeboten und können frei aufgestellt werden.

Zu guter Letzt muss ein jeder selbst entscheiden, ob der weitere Teil des Garten eher dem englischen Vorbild gewidmet wird und mit hochwertigen Rasen versehen oder ob es eher in die Richtung Nutzgarten abzielt und Beete angelegt werden. Das obliegt jedem selbst und ist schlichtweg eine Frage des Zeit und des Geschmacks. 

(exb)