So, 03.04.2022 , 06:00 Uhr

Ebermannsdorf

Experimentelle Archälogie am Köhlerplatz

Ein Forschungsprojekt mit Erfolg: Neun Archäologie-Studenten der Universität Regensburg bauen einen Grubenmeiler zusammen mit Mitgliedern des Köhlervereins Ebermannsdorf und dem Leiter des Berg-und Industriemuseums Ostbayern.

Die Archäologie-Studenten der Universität Regensburg haben zusammen mit Mitgliedern des Köhlervereins Ebermannsdorf und Dr. Martin Schreiner, dem Leiter des Bergbau-und Industriemuseums Ostbayern, einen Grubenmeiler am Köhlerplatz in Ebermannsdorf gebaut. Grubenmeiler sind die älteste Form um Holzkohle herzustellen. Die Art der Verkohlung in Gruben sei vermehrt in der Eisenzeit archälogisch fassbar, so Josef Gilch, Vizepräsident des Europäischen Köhlerverbandes.

Da Grubenmeiler sehr viel Holz verbrauchten und aus ihnen zugleich oft verhältnismäßig wenig Holzkohle gewonnen werden konnte, sind sie ab dem 16. Jahrhundert von Köhlern nicht mehr gebaut worden und nach und nach verschwunden. Auch wie derartige Grubenmeiler im Inneren ausgesehen hätten, sei bisher noch unbekannt.

Derzeit gäbe es keinen Köhler in Deutschland, der Erfahrungen mit dem Bau und Betrieb eines Grubenmeilers hätte, so Gilch. Ziel des Projektes war es, den Bau eines Grubenmeilers zu rekonstruieren.

Insgesamt vier Tage hat das Projekt gedauert. Der Ertrag des Grubenmeiler-Projekts: 150 Kilogramm Holzkohle. Dr. Martin Schreiner freut sich über das Ergebnis und zieht sein Resümee:

Ich bin wirklich überrascht von dem Ergebnis, dass auch so viel Kohle rausgekommen ist und dass auch der Pyrolyse-Prozess, also diese Verkohlung, auch so effizient und effektiv abgelaufen ist. Also von unserer Seite auf jedenfall ein positives Ergebnis und für unsere Forschungen auf jeden Fall auch eine sehr wertvolle Erkenntnis: Dass der Grubenmeiler mit relativ hochwertigem Ausgangsmaterial gute Kohle liefern kann.

(mak)

Archäologie Dr. Martin Schreiner Ebermannsdorf Experiment Köhlerverein Ebermannsdorf Oberpfalz Oberpfalz TV OTV Studenten Universität Regensburg
Zur Übersicht

Das könnte Dich auch interessieren

14.03.2023 Industriegebiet Schafhof wächst Boomtown Ebermannsdorf. Das Gewerbe- und Industriegebiet Schafhof wächst und wächst. Seit den Anfängen in den 1990-er Jahren ist das Gebiet an der B85 und der A6 nicht wiederzuerkennen. Ein Mix aus regionalen und internationalen Unternehmen hat sich hier angesiedelt. Aktuell baut Mercedes Widmann ein großes neues Autohaus und Agip eine neue Eni-Großtankstelle. Als weiterer Magnet 26.01.2023 Gründung des Vereins „Wirtschaftsraum Amberg e.V.“ Denn nun ist der Verein „Wirtschaftsraum Amberg e.V.“ gegründet worden. Damit können jetzt auch Förderungen beantragt werden. Als Wirtschaftsraum Amberg bzw. als Amberger Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH, die als Fachstelle in der gemeinsamen Wirtschaftregion fungiert, war das bisher nicht möglich. Entstanden ist die Idee zur Vereinsgründung, weil die Wirtschaftsförderungsgesellschaft eine Projektskizze „Digitales Entwicklungskonzept“ zur Vorprüfung beim Staatsministerium 15.12.2022 50 Jahre Gebietsreform Bildervortrag des Ensdorfer Bürgermeisters Hans Ram. Der Anlass: 50 Jahre Gebietsreform. In dem Vortrag erklärte Ram, wie die Gemeinde Ensdorf zu dem wurde, was sie heute ist. Denn das war ein langer Weg – ein richtiger Aktenkrimi, so Ram: Im April 1971 wurden die Gemeinden Ensdorf, Thanheim und Wolfsbach mit dem Hirschwald und Ober- und 31.05.2023 32.000 Euro leichter und doch keine Liebe gefunden Bereits im Februar wurde eine Frau von einem ihr damals unbekannten Mann per Freundschaftsanfrage auf der Social-Media-Plattform Instagram kontaktier. Die Frau akzeptierte neugierig diese Anfrage. Er stellte sich als Arbeiter auf einer jordanischen Ölbohrinsel vor und spielte letztlich nur mit den Gefühlen der Frau. Geschickt hatte er sein Opfer umgarnt und als sie sich in