Amberg: Klinikum spendet Einnahmen des Mitarbeiterflohmarktes

Virtueller Flohmarkt am Klinikum St. Marien Amberg – Mitarbeiter sammeln insgesamt 1.400 Euro an Spenden

Ein virtueller Flohmarkt von den Mitarbeitern für die Mitarbeiter: Das wurde jetzt am Klinikum St. Marien Amberg organisiert. Die Angestellten waren dazu aufgerufen, online nach Schnäppchen zu stöbern, die zuvor in einer Rundmail präsentiert wurden. Damit sei kontaktloses Einkaufen möglich gewesen, sagte Jürgen Müller, Fachkraft für Arbeitssicherheit am Klinikum. Und das Interesse an dem Flohmarkt sei groß gewesen. Er bedankte sich bei allen, die Sachen zum Verkauf gespendet haben, aber auch bei denen, die sie gekauft haben. Denn durch die rege Beteiligung kam insgesamt eine Summe von 1400 Euro zustande, die nun gespendet werden soll.

1.400 Euro an Spenden übergeben

700 Euro bekommt der Förderverein für Kinder und Jugendliche, kurz FLIKA, weitere 700 Euro gehen an das Kinderpalliativteam Ostbayern. Klinikumsvorstand Manfred Wendl sagte bei der Übergabe der Spenden:

Sowohl das Team von FLIKA als auch unser SAPPV-Team ist das ganze Uhr über rund um die Uhr im Einsatz. Dafür wollen wir ein großes Dankeschön sagen. Die Spende soll dazu beitragen, die kleinen und großen Wünsche der Kinder zu erfüllen.“

Auch Jürgen Müller, der das kontaktlose Schnäppchenjagen organisierte, zeigte sich zufrieden. Die meisten Käufer hätten ihre Beträge großzügig aufgerunden und somit viel Hilfe für die Kleinsten geleistet. Außerdem sei es eine willkommene Abwechslung für alle Mitarbeiter gewesen. (eg)