Amberg: Neue Website informiert über Nachhaltigkeit

Wie nachhaltig die Stadt Amberg aktuell arbeitet und was jeder Einzelne für mehr Nachhaltigkeit tun kann, darüber kann man sich ab sofort auf einer neuen Website der Stadt Amberg informieren – unter www.amberg.de/nachhaltigkeit.

Dort sind die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen aufgelistet. Unter den einzelnen Punkten wie „Keine Armut“ oder „Kein Hunger“ erfahren die Leser, welche Aktionen es in der Vilsstadt gibt, um diese Ziele zu erreichen. Gleichzeitig gibt es Empfehlungen, was die Bürger in ihrem Alltag tun können, um etwas zur Nachhaltigkeit beizutragen.

Beispiel: Der Schutz des Lebens unter Wasser

Das tut die Stadt Amberg unter anderem:

  • Müllvermeidung: Verteilung von Brotzeitboxen, Kostenloser Verleih von Geschirr, Vermeidung von Plastiktüten
  • Abfallverwertung: Betrieb einer Tonnenbörse, klimaneutraler Druck von Publikationen mit Recyclingmaterial
  • Mehrwegbecher: Statt Einwegbecher setzt die Stadt auf Mehrwegbecher

Das kann jeder Einzelne tun:

  • Leitungswasser statt Flaschenwasser
  • Mehrweg statt Einweg
  • Plastikfrei Einkaufen
  • Selbstgemachte Reinigungsmittel benutzen
  • Nur zertifizierte Fische kaufen

Weitere Ziele und Beispiele auf der Homepage

Zu jedem der 17 Nachhaltigkeitsziele gibt es eine solche Liste. Zusammengetragen hat sie Heike von Eyb, die Koordinatorin für kommunale Entwicklungspolitik der Stadt Amberg. Sie selbst sei überrascht gewesen, wie einfach es gegangen sei, zu jedem Punkt ein städtisches Projekt zu finden. Das zeige, wie nachhaltig die Stadt schon arbeite.

Das sei aber noch lange kein Grund, sich auszuruhen. Die Liste sei nur der Anfang, sie soll nach und nach mit weiteren Projekten und Ideen ergänzt werden. Denn mit dieser Liste werde eine Zukunft angestrebt, in der Klima und Natur geschützt werden und weniger Menschen Not leiden müssten. (eg)