Amberg: Prozess Bereiterklären zum Totschlag

Seit heute muss sich ein 37-jähriger Mann aus Schwandorf vor dem Amberger Landgericht verantworten. Der Vorwurf laut Anklageschrift: Bereiterklären zum Totschlag.

Der Angeklagte hatte im Mai vergangenen Jahres Kontakt zu einer damals 12-Jährigen aufgenommen. Sie chatteten miteinander über mehrere Tage hinweg. Dabei äußerte sich das Mädchen dahingehend, dass es sterben wolle. Er versprach ihr, sie dabei zu unterstützen. Mit Hilfe von Schlaftabletten würde sie dann keine Schmerzen haben, wenn er ihr das Genick breche oder sie erschieße, so der Angeklagte im Chat mit dem Mädchen.

Aus diesem Grund lockte er sie laut Staatsanwaltschaft von Baden-Baden nach Teublitz im Landkreis Schwandorf. Der Angeklagte bestritt heute vor Gericht diesen Vorwurf. Er habe sie auch nicht töten, sondern ihr nur helfen wollen, indem er mit dem Mädchen redete.

Die jetzt 13-Jährige wurde am Vormittag vor Gericht zu all den Punkten befragt. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Ihr gehe es nach ihrer Befragung nun besser, so Mike Thümmler, der Vertreter der Nebenklage. Ihr sei ein Stein vom Herzen gefallen.

Noch ein wichtiger Hinweis: Sollten Ihre Gedanken darum kreisen, sich das Leben zu nehmen: Bei der bundesweit-einheitlichen Telefonnummer der Telefonseelsorge finden Sie Hilfe. Und zwar unter der 0800/ 111 0 111.

(tb)