Amberg-Sulzbach: Mehr als 400 Neuinfektionen im April

Alleine im April haben sich im Landkreis Amberg-Sulzbach mehr als 400 Menschen mit Corona infiziert. Das Landratsamt hat heute die neuen Coronazahlen veröffentlicht.

Im Landkreis gab es seit März 2020 bisher insgesamt 4.423 Fälle von COVID-19. Das zeigt die neueste Statistik, die das Landratsamt jetzt vorlegte. Danach haben sich alleine seit dem 1. April dieses Jahres schon wieder 402 Menschen neu angesteckt. Ein Blick in die Liste der Zahlen für die Landkreisgemeinden zeigt einige „Ausreißer“:

So hat Sulzbach-Rosenberg nicht nur mit 998 bisherigen Fällen die meisten Corona-Infizierten im Landkreis, sondern auch seit dem 1. April 2021 genau 108 neue. Es folgen mit großem Abstand Kümmersbruck (38) und Auerbach (25). Dagegen gab es in Königstein im April nur einen einzigen neuen Fall, nur je zwei in Gebenbach und Edelsfeld sowie drei in Ensdorf und Kastl.

Dr. Roland Brey vom Staatlichen Gesundheitsamt kommentiert in der Pressemitteilung, dass die Fallzahlen immer auf die Bevölkerungszahl und die Testfrequenz zu beziehen seien. Dort, wo viel getestet werde, wo auch Altenheime und Krankenhäuser seien, gebe es höhere Fallzahlen.

„Es hat sich nichts daran geändert, dass es ein diffuses Infektionsgeschehen ist und durch die hohe Ansteckungsgefahr bei der britischen Virusvariante eine schnelle Verbreitung der Infektionen erfolgt“, erklärt der Medizinaldirektor. Klar sei auch, dass die Antigen(Schnell)-Testungen zur Aufdeckung auch von asymptomatischen Infektionen führten, die sich dann in den Meldezahlen natürlich widerspiegelten.

Die Situation im Landkreis ist bezüglich der Inzidenzwerte deutlich entspannter als in der Stadt Amberg, wo allerdings wegen der Inzidenzberechnung jeder Fall mehr als doppelt so stark gewichtet wird als im Landkreis.

Dr. Roland Brey, Leiter Gesundheitsamt Amberg

Hier die Corona-Zahlen für die einzelnen Landkreisgemeinden im Überblick:

Quelle: Gesundheitsamt Amberg

(vl)