Amberg: Urteil im Prozess um Prügeltour

Das Jugendschöffengericht Amberg hat sein Urteil gefällt. Die vier Asylbewerber, die gestanden hatten, bei einer Prügeltour durch Amberg Menschen attackiert und 15 von ihnen verletzt zu haben, wurden schuldig gesprochen wegen gefährlicher Körperverletzung, Nötigung, Beleidigung und anderer Delikte. Die 18, 19 und 20 Jahre alten drei Afghanen wurden zu Bewährungsstrafen von sechs Monaten, acht Monaten und ein Jahr und ein Monat verurteilt. Der 18-Jährige Iraner wurde unter Einbeziehung von Vorstrafen und Taten aus Regensburg zu zwei Jahren und sieben Monaten Gefängnis verurteilt. Zunächst muss der Alkohol- und Drogenkonsument in eine Entziehungsanstalt. Die Haftbefehle der drei Afghanen wurden aufgehoben, aber nur zwei von ihnen konnten den Gerichtssaal als freie Männer verlassen. Gegen den dritten wurde noch im Gerichtssaal ein Sicherungshaftbefehl der Ausländerbehörde vorgelegt. Der 19-jährige Afghane wurde sofort in Abschiebehaft genommen. Allerdings darf er bis zur Rechtskraft des Urteils nicht abgeschoben werden. (gb)

Das heutige Urteil und die Aufhebung der drei Haftbefehle hat die Diskussion um rasche Abschiebung von straf-fälligen Migranten neu entfacht. Und noch im Gerichts-Saal gab es bereits eine Überraschung.