Amberg/Weiden: Wie ist die Lage in den Kliniken?

Die Situation in den Kliniken in der Oberpfalz zeigt sich, was die Intensivbetten anbelangt, weiterhin entspannt.

Es seien noch genügend Kapazitäten vorhanden, hieß es von Manfred Wendl, dem Vorstand des Klinikums St. Marien Amberg, und von Dr. Thomas Egginger, dem Vorstand der Kliniken Nordoberpfalz AG. Sollten andere Krankenhäuser an ihre Belastungsgrenze kommen, dann würden die oberpfälzer Häuser in diesem Fall aushelfen und die Covid-19-Patienten übernehmen.

Ansonsten laufe der Betrieb in den Krankenhäusern normal weiter. Von beiden Vorständen ergingen jedoch dringende Appelle. Erstens bräuchten Patienten keine Angst vor Untersuchungen im Krankenhaus und vor einer dortigen Behandlung haben. Ein Aufschieben der Behandlung oder einer Untersuchung könne nämlich fatale Folgen haben.

Und zweitens appellierten beide an die Maskenpflicht in den Patientenzimmern. Besucher müssen sich daran halten. Der Schutz der Patienten habe oberste Priorität. Sollten Besucher uneinsichtig sein, dann würden die Krankenhäuser notfalls von ihrem Hausrecht Gebrauch machen.

(tb)