Mi, 31.01.2024 , 14:37 Uhr

Weiden

Veranstaltungsreihe zum Thema Demenz startet

Die erste einer Reihe von Fachtagungen unter dem Motto „nicht vergessen“ ist in Weiden abgehalten worden. Dort konnten sich Menschen vernetzen, die sich in verschiedenen Projekten und Bereichen für Demenzkranke engagieren. Die evangelische Akademie Tutzing, der Freundeskreis der evangelischen Akademie Tutzing, und das evangelische Bildungswerk wollen damit für das Thema Demenz sensibilisieren. Weitere Tagungen sind kommenden März und April in ganz Bayern geplant.

(cb / Gustl Beer)

Alter altern Demenz Evangelische Akademie Tutzing evangelische Kirche Kirche Oberpfalz Oberpfalz TV OTV Tagung Tutzing Veranstaltungsreihe weiden
Zur Übersicht

Das könnte Dich auch interessieren

15.01.2024 00:40 Min "150 Jahre Max Reger" Jubiläumskonzerte gehen weiter Die Feierlichkeiten zum 150. Geburtstag des Komponisten Max Reger der Stadt Weiden gehen auch im neuen Jahr weiter. Bereits am Freitag haben die Tänzer Guido Badalamenti und David Cahier die Orgelmusik Regers in der Vorstellung „Reger Getanzt“ interpretiert. Am Freitag den zweiten Februar können Sie sich im Café-Center in Weiden eine Reger Operette ansehen. Am 23.06.2023 03:16 Min Kinder lernen Max Reger kennen Es ist das Jahr des Max Reger, 150 Jahre wäre er heuer alt geworden. In diesem Jahr gab es bereits viele Aktionen, wie zum Beispiel Konzerte. Doch auch die junge Generation soll mit dem Lebenswerk Regers in Berührung kommen. Grundschüler aus Weiden wurden eingeladen in die St. Michael-Kirche und das Stadtmuseum, um mehr über Max 17.05.2023 00:22 Min Seniorenaktionstag: Lebensqualität im Alter Großer Info- und Aktionstag für Senioren in Weiden: Ziel der Veranstaltung war es, die Senioren über zahlreiche Angebote und Hilfen in der Stadt aufzuklären – und so für mehr Lebensqualität im Alter zu sorgen. Dafür gab es zahlreiche Infostände und Vorträge. Beispielsweise von der Kriminalpolizei Weiden, die über das Thema „Enkeltrick“ informierten. (vl / Kamera: 24.04.2024 03:32 Min Zeitzeugengespräch Rund 100.000 Menschen waren im Konzentrationslager Flossenbürg während seines 7-jährigen Bestehens inhaftiert. Fast ein Drittel von ihnen kam dort ums Leben. Solche Zahlen sind erschütternd, aber egal wie oft man sie hört, sie bleiben nur das: Zahlen. Lebende Zeitzeugen, die Schicksale dieser Menschen spürbar machen können, gibt es immer weniger. Aber ihre Kinder – Zeitzeugen