Bayern: Bürgerpreis des Bayerischen Landtags

„Neue Netze, neue Nachbarn. Gemeinsam digital sozial“ – das ist das Motto des diesjährigen Bürgerpreises des Bayerischen Landtags. Der Preis zeichnet ehrenamtliches Engagement aus und ist mit insgesamt 50.000 Euro dotiert. Dabei steht dieses Jahr die Digitalisierung mit ihrer Bedeutung auf das Sozialverhalten im Vordergrund.

Seit dem Ausbruch der Coronapandemie ist der Alltag durch die Beschränkungen beeinträchtigt und die Mehrfachbelastung für viele Bürger angestiegen. Deshalb wurde die Bewerbungsfrist für den Bürgerpreis bis zum 15. Mai verlängert. Mit der Verlängerung der Bewerbungsfrist sollen auch insbesondere diejenigen Initiativen und Projekte noch ausreichend Gelegenheit zur Bewerbung haben, die sich erst entstanden sind.

(vl)

Reaktionen:

Christoph Skutella, FDP:

Ehrenamtliches Engagement ist in Zeiten von Corona so wichtig wie selten zuvor. Gleichzeitig stehen wir aber zahlreichen Beschränkungen gegenüber, die es uns erschwert Hilfe zu erhalten, aber auch Hilfe zu leisten. Daher sind Freiheit, Offenheit und Solidarität unserer Gesellschaft in diesen Wochen und Monaten vor allem auf digitale Initiativen und Angebote angewiesen.

Zuletzt waren soziale Netzwerke und Medien als „Plattformen für Lügen und Hetze“ in Verunglimpfung geraten. Nun kommt die Kehrtwende, die Digitalisierung unserer Gesellschaft wandelt sich vom Saulus zum Paulus. Über das Internet werden Netzwerke geschaffen, um gemeinsam dort zu helfen, wo durch die Beschränkungen des analogen Lebens am meisten Hilfe benötigt wird.

Wir sind in der Oberpfalz besonders stark vom Ausbruch des COVID-19 betroffen. Dennoch haben sich die Menschen vor Ort nicht entmutigen lassen und zahlreiche digitale und soziale Initiativen ins Leben gerufen. In Weiden gibt es beispielsweise die Plattform „Coronahilfe Weiden“ oder die Facebookgruppe „Corona Nachbarschaftshilfe Weiden i.d.Opf“. Für den Bürgerpreis 2020 haben wir also einige potenzielle Kandidaten, die der Auslobung folgen sollten!

(Quelle: Pressemitteilung Wahlkreisbüro MdL Christoph Skutella)

 

(Bild: Symbolbild)