Bayern: Söder droht mit Ausgangssperre

Es gibt keine bayernweite Ausgangssperre – vorerst. Das gab Bayerns Ministerpräsident Markus Söder heute bei einer Regierungserklärung im bayerischen Landtag bekannt. „Wenn sich viele Menschen nicht freiwillig beschränken, dann bleibt am Ende nur die bayernweite Ausgangssperre als einziges Instrumentarium, um darauf zu reagieren!“

Söder verwies nochmal auf Mitterteich. Dort gilt seit gestern Ausgangssperre. Zudem sagte er, dass heute zwei Kommunen im Landkreis Wunsiedel folgen werden. Eine bayernweite Ausgangssperre liege jetzt auch in den Händen der Bevölkerung. Söder appellierte nochmal eindringlich an alle, sich auf das Notwendigste zu beschränken. Corona-Partys und ähnliches verurteilte er auf das Schärfste. Die bayerische Polizei sei angewiesen so etwas in Zukunft zu unterbinden.

 

Söder gab zudem aktuelle Zahlen für den Freistaat Bayern bekannt: Stand heute Vormittag gebe es laut offiziellen Zahlen 2.282 Infizierte in Bayern. Das entspreche einem Anstieg um 400 Fälle seit gestern. Derzeit steige die Zahl der Infizierten in Bayern täglich um 20%. Am Tag würden 2700 Tests auf eine Coronainfektion durchgeführt. Auch diese Zahl steige laut Söder täglich. Bayern verfüge im Moment über 4000 Intensivbetten mit Beatmungsmöglichkeit, auch hier sei der Freistaat dabei die Kapazitäten aufzustocken. Zudem erhält Bayern heute 800.000 Atemschutzmasken für Ärzte und Pflegepersonal. 10 Menschen seien in Bayern bislang an Folgen einer Coronaerkrankung verstorben. (ac)