Bayernliga Nord: Ammerthal verpasst Sprung an Spitze gegen Bamberg

Schwach angefangen, dank Hutzlers-Händchen in Durchgang zwei verbessert, aber nicht genug: Ammerthal verliert gegen einen souveränen FC Eintracht Bamberg mit 0:3. Das hohe Ergebnis spiegelt dabei nicht ganz den Spielverlauf wieder.

Mit Eintracht Bamberg kam das Team, das in der Saison bislang die meisten Tore erzielt hat, zu den Ammerthalern. Die waren vor Anpfiff in der heimischen DJK-Arena ungeschlagen. Gegen die Spitzenreiter starteten sie allerdings merklich aufgeregt und hatten zu viele Ballverluste zu verzeichnen. Die Abwehr trat verschlafen auf. In der achten Spielminute stimmte dann zudem die Abstimmung nicht zwischen Verteidiger und Sommerer im Tor. Der kam daraufhin zu spät und verursachte einen Elfmeter, den Schmittschmitt souverän zum 0:1 nutzte. Hutzler brachte Geiger als Stürmer und zog Dotzler zurück, um den Zugriff zu verbessern. Die Folge: Kurz vor dem Pausenpfiff zappelte der Ball im Netz des Gäste-Tors. Aber. Abseits. Das Tor zählte nicht.

In Durchgang zwei gab es dann Chancen auf beiden Seiten und das Spiel mutierte noch zum spannenden Spitzenspiel, das es auf dem Papier war. Außer einem Distanzschuss von Gömmel, der eine starke Parade erforderte, war allerdings keine zwingende Chance dabei. Das 1:1 blieb Ammerthal verwehrt und das offensive Anlaufen öffnete Bamberg Räume. Die nutzten das in Persona von Hack noch zweimal (86., 90.+2) eiskalt aus.

(tw)