Fahrzeuggespann mit einem Rad zu wenig unterwegs

Beamte der Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrspolizeiinspektion Weiden haben ein rumänisches Fahrzeuggespann aufgehalten, an dessen Anhänger ein komplettes Rad gefehlt hat.

Gestern gegen 10:30 Uhr staunten Beamte der Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrspolizeiinspektion Weiden nicht schlecht, als sie die Autobahn A6 bei Vohenstrauß in Richtung Tschechien befuhren. Denn im fließenden Verkehr bemerkten sie ein rumänisches Fahrzeuggespann, dessen Anhänger sich offensichtlich stark nach rechts neigte, berichtet die Verkehrspolizeiinspektion Weiden.

Bei der anschließenden Kontrolle war der Grund für die Schieflastigkeit des Anhängers schnell gefunden: An der rechten Doppelachse des Anhängers fehlte ein komplettes Rad. Der 33-jährige rumänischen Fahrer, der mit seinen sechs Arbeitskollegen in Richtung Heimat unterwegs war, hatte nach einer Reifenpanne – mangels Reserverad – kurzerhand das ganze Rad abmontiert und war so weitergefahren.

Nachdem der Anhänger mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 750 Kilogramm auch noch voll beladen war, hätte er bei einem unerwarteten Brems- oder Auseichmanöver leicht umkippen können, so die Polizei.

Zudem stellten die Beamten noch fest, dass auch an dem Zugfahrzeug – einem Kleintransporter – ein Reifen ohne ausreichende Profiltiefe montiert war. Daher wurde die Weiterfahrt des kompletten Gespanns verboten.

Das Bußgeld in Höhe von 120 Euro zahlte der Fahrer noch vor Ort.

(Bildquelle: POK M. Uschold, VPI Weiden)

(vl)