Gartentipp: Allerheiligen-Gesteck selber machen

Allerheiligen ist ein stiller Feiertag und ein Hochfest im römisch-katholischen Kirchenjahr. Ein fester Bestandteil dieses Feiertages ist die Segnung der Gräber. Traditionell werden die Gräber zu Allerheiligen dann auch geschmückt – mit Kränzen, bepflanzten Schalen oder Gestecken.

Da es jetzt noch knapp zwei Wochen bis zu diesem Feiertag sind, wollen wir Ihnen in unserem heutigen OTV-Gartentipp ein paar Tipps geben – wie Sie ein Grabgesteck mit ein paar wenigen Handgriffen selber machen können.

Als Basis benötigen Sie einen Steckschaum oder – falls Sie die ökologische Variante bevorzugen – drei bis vier alte Topfballen in einer flacheren Schale.

Sollen Sie sich für den Schaum entscheiden, dann müssen Sie diesen zunächst komplett unter Wasser tauchen. Anschließend geht es bei beiden Varianten gleich weiter: Verschiedene Tannenzweige rund um die Basis stecken, wodurch quasi ein „Teller“ entsteht. Danach müssen Sie in die Höhe arbeiten. Hierbei können Sie gerne auch ein wenig experimentieren und Pflanzen einarbeiten, wie etwa eine Calluna (Heide). Damit das Grabgesteck auch etwas Farbe abbekommt, darf die Dekoration nicht fehlen. Da gibt es viele Möglichkeiten: Kunstblüten, Trockenholz, Tannenzapfen, Hagebutten, Beeren etc.

Falls Sie noch mehr Tipps und Anregungen brauchen, dann schauen Sie doch einfach mal in der Gärtnerei Ziereis in Schwarzenfeld vorbei. Denn in der Gärtnerei sind aktuell Allerheiligen-Gestecke in vielen verschiedenen Varianten ausgestellt.

(cg)