Gesundheitstipp: Bierhefe – Wie viel Wundermittel steckt wirklich drin?

Bierhefe ist nicht nur essenziell wichtig zum Brauen von Bier, sie gilt darüber hinaus auch als echtes Wundermittel. Sie soll sehr gesund sein und vor Vitaminen nur so strotzen. Aber stimmt das auch? Wir haben das „Wundermittel Bierhefe“ mal genauer unter die Lupe genommen.

Fakt ist: Bierhefe ist sehr reich an Vitamin B und Mineralstoffen. Das darin enthaltene Biotin ist gut für die Haut, die Haare und die Nägel. Außerdem unterstützt es auch den Stoffwechsel und eine normale Funktion des Nervensystems. Der Titel des Wundermittels kommt also nicht von ungefähr. Dennoch muss man bei der Einnahme von Bierhefe vorsichtig sein.

Als Nahrungsergänzungsmittel gibt es Bierhefe als Tabletten oder Flocken in Drogeriemärkten zu kaufen. Hier ist aber eines ganz wichtig: Das Motto „Viel hilft viel“ trifft nicht zu, im Gegenteil – der Körper kann nur eine bestimmte Menge Biotin aufnehmen und scheidet überflüssiges Biotin wieder aus. Nimmt man zu viel Bierhefe bzw. Biotin zu sich, kann es sogar zu einer Überdosierung kommen, die sich auf die Wirkung mancher Medikamente auswirken kann, erklärt Ernährungsberaterin Daniel Krehl von der Verbraucherzentrale Bayern.

Für Bierhefe gilt also: Will man seinem Körper damit etwas Gutes tun, nur in Maßen statt in Massen.

(ac)