Irchenrieth: Hilferuf für Alpakas, Damwild und Kängurus beim Tierpark Gleitsbachtal

Seit zehn Jahren gibt es den Tierpark Gleitsbachtal im Landkreis Neustadt an der Waldnaab. Das Fortbestehen steht aber auch hier auf der Kippe. Grund ist die Corona-Pandemie. Die Schließung der Anlage habe tiefe Narben hinterlassen – so Manfred Urban, Inhaber des Tierparks. Beinahe 30 Prozent des Jahresumsatzes ist weggebrochen. In der Regel wird die Anlage nur durch Eintrittsgelder finanziert. Dadurch wurde die Beschaffung des Tierfutters schwierig. Mithilfe von Rücklagen und Spenden konnte der Betrieb aufrecht gehalten werden. So gab es weiterhin für die mehr als 100 Tiere genügend Futter. Urban hofft aber dennoch auf eine Soforthilfe vom Staat.

Seit gestern hat der Tierpark wieder geöffnet. Und das sei für die Tiere wichtig – so Urban. Ihnen fehle nämlich die Aufmerksamkeit und Zuneigung der Besucher. Jetzt hofft der Tierpark auf viele Besucher. Denn vielleicht könne dadurch ein Ausgleich zum Verlust ermöglicht werden. Denn den Tierpark Gleitsbachtal solle es noch länger geben. Spenden sind unter „Urban“ bei den Vereinigten Sparkassen möglich., DE 43753519600240165456. Sie können sich auch bei Manfred Urban unter 01718181857.

(sh)