Königstein: Außergewöhnliches Schuljahr geht zu Ende

Der letzte Schultag! Heute ist ein außergewöhnliches Schuljahr zu Ende gegangen: Viele Vorsichtsmaßnahmen und Vorschriften haben das Lernen für die Schüler verändert. Aber wie wird es im Herbst weitergehen?

Für mehr als 1,6 Millionen Schüler hieß es heute: Endlich Ferien! Für alle ist ein sehr außergewöhnliches Schuljahr zu Ende gegangen. Es gab zuerst Schulschließungen mit Unterricht zumindest teilweise per Computer. Dann kamen die vorsichtigen Öffnungen der Schulen, aber auch nicht für alle Schüler. Damit die Abstandsregeln eingehalten werden konnten, wurden die Klassen geteilt und wochen- beziehungsweise tageweise in der Schule unterrichtet. Für alle Beteiligten, auch für die Familien, eine große Herausforderung und eine hohe Belastung.

Eine Stunde Zeit für die Zeugnisausgabe
Konrektorin Sieglinde Grüner-Kubitza von der Grundschule Königstein im Landkreis Amberg-Sulzbach sprach in ihrer Verabschiedung genau dieses ungewöhnliche Schuljahr an. An der Königsteiner Grundschule wurden zum letzten Schultag noch einmal alle Schüler zusammengeholt. Das ging aber nur, weil die Voraussetzungen auf dem großen Pausenhof ideal sind. Dort wurden die Schüler verabschiedet. Für die Zeugnisvergabe wurden die Schüler letztendlich auf dem Schulgelände aufgeteilt. Verabschiedung und Zeugnisvergabe mussten innerhalb einer Stunde über die Bühne gehen, so die Vorgabe.

Regulärer Unterricht im kommenden Schuljahr?
Froh sind jetzt jedenfalls alle, dass endlich Ferien sind. Wie es im kommenden Schuljahr weitergeht, kann zum heutigen Stand noch nicht gesagt werden. Angedacht ist wieder ein regulärer Schulunterricht.

Amberg: Ein außergewöhnliches Schuljahr geht zu Ende - Talk mit dem Schulamt

Unsicherheiten in der Erkältungszeit
Doch auch andere Szenarien würden vorbereitet, so Stephan Tischler vom Schulamt Amberg-Sulzbach. Spannend wird es dann auf alle Fälle, wenn die Erkältungszeit beginnt. Die Unsicherheiten, ob es sich dann bei den Kindern und auch bei den Lehrern um eine normale Erkältung, um eine Grippe oder um Corona handelt, sind immens. Wie dann die Schulen darauf reagieren werden, bleibt abzuwarten.

(tb)