Liebestolle Igel sind unterwegs – Runter vom Gas!

Auf den bayerischen Straßen und Gärten ist gerade Hochbetrieb: Igelmännchen sind auf der Suche nach ihren Weibchen. Und dafür müssen sie auch nicht selten die Straße überqueren. Der Landesbund für Vogelschutz gibt Tipps, wie man den Garten igelfreundlich gestaltet und bittet die Autofahrer, den Fuß vom Gas zu nehmen.

Auf der Suche nach einer Igeldame lege das Igelmännchen bis zu fünf Kilometer pro Nacht zurück, erklärt LBV-Igel-Expertin Dr. Angelika Nelson. Dabei sei das Igelmännchen einigen Gefahren ausgesetzt, denn der Siedlungsraum, in dem sich Igel bevorzugt aufhalten, ist von Straßen zerschnitten. Diese zu überqueren ist nicht leicht für den Igel, der nur unscharf und verschwommen sehen kann und sich bei Gefahr am liebsten einrollt. „Igel orientieren sich hauptsächlich über den Geruchs- und Gehörsinn. Doch bis sie ein herannahendes Auto als Gefahr erkennen und orten, ist es oft zu spät“, erklärt Nelson. Deshalb sollten Autofahrer gerade ab der Abend- bis zur Morgendämmerung besonders aufmerksam und vorausschauend fahren.

Ein weiteres Problem für den Igel sind feste Zäune zwischen den Gärten. Igel können zwar überraschend gut klettern, doch meterhohe Betonsockel oder Holzzäune stellen auch für die kleinen Gartenbewohner unüberwindbare Hindernisse dar. Immer mehr Zäune und Mauern verkleinern so die Fläche, die den Igeln zur Verfügung steht. „Wir können ihnen das Leben etwas erleichtern, indem wir die Barrieren zwischen unseren Gärten beseitigen. Löcher in oder unter Gartenzäunen und Mauern helfen bereits, damit der kleine Igel hindurchkriechen kann“, empfiehlt die LBV-Igel-Expertin.

Hat das Igelmännchen ein Igelweibchen sicheren Fußes erreicht, kann er nicht gleich zur Sache kommen. Er muss oft das Igelweibchen erst stundenlang umkreisen, bis sie zur Paarung bereit ist. „Dieses ‚Igelkarussell‘ wird oft als Kampf zweier Igel fehlgedeutet, da das Weibchen lautstark faucht und ihn immer wieder wegstößt. Die Paarung läuft dann überraschenderweise mühelos ab, weil das Weibchen ihre Stacheln ganz flach anlegt“, sagt Angelika Nelson. Nach einer Tragzeit von 35 Tagen werden meist vier bis fünf blinde und taube Igelbabys mit einem Gewicht von 15 bis 20 Gramm geboren. „Für die ersten drei Wochen der Kinderstube braucht das Igelweibchen einen geschützten Platz, an dem sie ein Nest aus Laub und Zweigen für die Jungen baut“, so die LBV-Biologin. Gartenbesitzer können helfen, indem sie naturbelassene Ecken schaffen und der Igeldame im undurchdringlichen Gebüsch ihre Ruhe lassen. Das Igelmännchen hat sich bis dahin schon lange wieder auf weitere Streifzüge gemacht.

Der LBV ruft auf, in den kommenden Wochen im Garten oder auf der Straße entdeckte Igel zu melden – ganz einfach online unter www.igel-in-bayern.de oder über die App „Igel in Bayern“. Lebend- und Totfunde helfen den LBV-Artenschützern Gefahrenstellen für den Igel aufzuspüren und den Siedlungsraum igelfreundlicher zu gestalten.

Informationen und Tipps zum Schutz von Igeln, der richtigen Fütterung und der Gestaltung eines igelfreundlichen Gartens bietet der bayerische Naturschutzverband ab sofort kostenlos am LBV-Igeltelefon an. Sie erreichen das LBV-Igeltelefon Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr unter 09174/4775-5001.

(vl)