Luhe-Wildenau: Eröffnung des neuen Kupferflechtwerks

Die Firma Kupfer Flechtprodukte Insinger in Luhe Wildenau gibt es seit 2005.
Heute weihte der Inhaber Andreas Insinger sein neues Werk im Industriegebiet „Obere Tratt“ ein. Ende September 2018 erfolgte der Spatenstich und innerhalb von elf Monaten stand das neue Werk bereits zur Nutzung bereit. Hergestellt werden dort Flechtprodukte aus Kupfer, die unter anderem für die Daten- und Stromübertragung verwendet werden, was durch die sechs Millionen Euro teure Werkserweiterung nun noch besser funktionieren soll.
Diese Erweiterung war aufgrund von Platzmangel für zusätzliche Maschineninvestitionen und mangelnder Stromversorgung nötig. Versprochen werden im neuen Werk kurze Wege, klare Strukturen, helle und freundliche Arbeitsplätze. Auf 7000 Quadratmetern lässt sich nun ein Hallenkomplex mit Produktions- und Verwaltungsräumen finden. Weitere 3000 Quadratmeter auf dem Gelände stehen für zukünftige Erweiterungen zur Verfügung.
Sechs Millionen Euro wurden in den Bau investiert und laut Andreas Insinger wurden dabei sogar noch knapp zehn Prozent gespart.
Auch Bayerns Heimat- und Finanzminister Alber Füracker ist Befürworter des neuen Kupferflechtwerks.

(mb)