Backen mit Berta: Heute gibt es Spritzgebäck!

Plätzchen Backen ist eines der beliebtesten Weihnachtsrituale der Deutschen. Im besten Falle mit der ganzen Familie, mit Weihnachtsliedern und vor allem mit viel Liebe. Der Duft von frisch gebackenen Plätzchen läutet doch irgendwie alljährlich die Weihnachtszeit ein. Und das wollen wir heute mit Ihnen auch machen. Denn heute ist erster Advent. Und heute starten wir eine kleine Sendereihe. Jeden Adventssonntag heißt es jetzt im Magazin: ein neues Plätzchenrezept.

Dieses Mal gibt es Spritzgebäck:

Dafür brauchen wir
250 Gramm Mehl,
250 Gramm Zucker,
125 Gramm gemahlene Mandeln,
350 Gramm Butter,
250 Gramm Speisestärke,
1 Prise Salz,
1 Packung Vanillezucker.

Das Mehl sollte am besten gesiebt sein. Die Butter muss sehr weich sein, oder Sie nehmen Margarine. Einfach alle Zutaten miteinander verkneten. Wenn der Teig geschmeidig ist, dann brauchen Sie einen Fleischwolf mit Gebäckaufsatz. Da können Sie den Teig dann einfach durch drehen und in kleine Ringe legen – und zwar auf einem mit Butter ausgestrichenen Backblech. Für die Spritzgebäck-Ringe reichen etwa fünf Zentimeter lange Stücke. Sollten Sie keinen Fleischwolf haben, geht es auch mit einer Spritztüte oder -tülle. Während Sie die Plätzchen vorbereiten, heizen Sie den Ofen auf etwa 190 Grad Ober- und Unterhitze vor. Auf der mittleren Schiene dann 10 Minuten backen.

Wir haben das Spritzgebäck in einen Schokoguss getaucht. Dafür kann man etwa Schokoladen-Kuvertüre schmelzen oder Puderzucker mit Kakaopulver und Wasser mischen. Vorsicht, für den Schoko-Zucker-Guss braucht man nur sehr wenig Wasser! Die Hälfte der Plätzchen also in einen Guss nach Wahl tauchen und dann auf einem Gitter abtropfen und auskühlen lassen. In einer Dose halten sich die Plätzchen mehrere Wochen.

(eg)