Dicker Fisch für Ursensollen – Verlust für Amberg

Die einen freuen sich, die anderen trauern – der angekündigte Umzug der Grammer AG von Amberg nach Ursensollen löst in den betroffenen Kommunen unterschiedliche Reaktionen aus.

Ursensollen, knapp 10 Kilometer von Amberg entfernt, hatte sich bei einem Auswahlverfahren gegen mehrere andere Kommunen durchgesetzt. Die Grammer AG hatte die Kommunen eingeladen, ein Konzept für das Unternehmen zu entwerfen. Dabei hat Ursensollen das beste Konzept vorgelegt. Infrastruktur und Erweiterungsmöglichkeiten sprachen am Ende für die Gemeinde im Landkreis Amberg-Sulzbach. Bürgermeister Franz Mädler kann sich über neue Arbeitsplätze freuen.

Ganz anders die Gemütslage bei seinem Amberger Amtskollegen. Michael Cerny muss den Verlust eines Weltunternehmens verkraften. Es sei aber keine Entscheidung gegen Amberg, so Ralf Hoppe, Unternehmenssprecher der Grammer AG, sondern vielmehr eine Entscheidung für Ursensollen.

Die Grammer AG möchte an ihrem neuen Standort, den sie im Jahr 2019 beziehen will, die Entwicklung und Verwaltung zusammenführen und durch kürzere Wege die innerbetriebliche Kommunikation verbessern. (kh)