Forderung: Nachbesserung beim Bundesverkehrswegeplan

 

Der Bundesverkehrswegeplan muss nachgebessert werden – so die Forderung des CSU-Bundestagsabgeordneten Alois Karl. Aus diesem Grund schrieb er vor Kurzem mehrere Briefe mit sogenannten Gegenvorstellungen an Bundesverkehrsminister Alexander Dobrinth. Das Ziel: Einige für die Oberpfalz wichtige Verkehrsprojekte sollten in ihrer Bedeutung hochgestuft werden.

Dazu gehört unter anderem die B 85 zwischen Amberg-Ost und Pittersberg. Eine 4-spuriger Ausbau sei dringend nötig, weil der Verkehr zunehmen werde und auch neue Gewerbegebiete entstünden. Dasselbe gelte für den Autobahnzubringer Amberg – Ursensollen.

Die Ortsumgehung Tanzfleck müsse zudem vom „weiteren Bedarf“ in den vordringlichen Bedarf hochgestuft werden. Und letztendlich sei auch die Wichtigkeit der Bahnverbindung Nürnberg – Amberg – Schwandorf – Furth im Wald in Berlin unterschätzt. Die Strecke gehöre in den vordringlichen Bedarf.

Gegen Ende des Jahres wird der Bundestag über den Bundesverkehrswegeplan entscheiden. Bis dorthin kann noch an einigen Stellschrauben gedreht werden. Der CSU-Bundestagsabgeordnete Alois Karl zeigte sich jedenfalls zuversichtlich, dass die unterschiedlichen Projekte in ihrer Bedeutung noch hochgestuft werden. (tb)